Myers-Briggs-Typindikatoren (MBTI)

Siehe auch: MBTI in der Praxis

Myers-Briggs-Typindikatoren (MBTI) beschreiben die Art und Weise, wie verschiedene Menschen denken und sich der Welt nähern.

MBTI basiert auf jungianischem psychologischem Denken und beschreibt 16 Persönlichkeitstypen mit verschiedenen Merkmalen und Vorlieben.

Eine Vertrautheit mit der MBTI-Theorie kann hilfreich sein, um darüber nachzudenken, wie man mit verschiedenen Menschen umgeht, mit ihnen arbeitet und mit ihnen lebt.



Es ist wichtig zu betonen, dass es zwar Tests gibt, mit denen Sie entscheiden können, welcher Typ Sie sind, es jedoch eher darauf ankommt, mit welchem ​​Sie sich als Beschreibung wohl fühlen. MBTI ist in hohem Maße eine Selbstbeschreibung, kein Taubenlochwerkzeug.

Verschiedene Talente


Isabel Briggs Myers und Peter Myers nannten ihr wegweisendes Buch über das von Briggs Myers und ihrer Mutter Katherine Briggs entwickelte System „Gifts Differing“, und das fasst diesen Ansatz zusammen:

Kein Typ ist richtig oder falsch. Wir sind alle verschieden und jeder der 16 Typen bringt verschiedene Geschenke auf den Tisch.


Vier Paare von Deskriptoren

Das MBTI-System besteht aus vier Deskriptorpaaren. Für jeden Deskriptor fallen Personen in einen der beiden Typen:

  • Richten / Wahrnehmen (J / P)
  • Denken / Fühlen (T / F)
  • Intuitiv / Wahrnehmung (N / S)
  • Introvertiert / extrovertiert (I / E)
Myers-Briggs-Typindikatoren

Bild entworfen für SkillsYouNeed von 24Slides.com


Urteilen / Wahrnehmen

Das erste Deskriptorpaar berücksichtigt, wie Sie Ihr Leben gerne leben.



Perceiver oder P-Typen neigen dazu, zu schauen und zu notieren, was sie sehen. Alles ist interessant und alles sind potenzielle Daten. Sie legen Wert auf Flexibilität und Veränderung und möchten viele Projekte gleichzeitig unterwegs haben. Sie arbeiten oft gerne in Eile, nahe an den Fristen.

Am wahrscheinlichsten zu sagen: Lass uns jetzt rausgehen, ich kann das morgen machen.

Am wenigsten wahrscheinlich zu sagen: Lassen Sie uns dies zuerst erledigen.



Richter oder J-Typen Versuchen Sie im Gegensatz dazu, einen Sinn für das zu finden, was sie sehen, und ordnen Sie es in eine bestimmte Reihenfolge. Sie arbeiten in der Regel jeweils an einem Projekt und schließen die Dinge gerne ab. Sie arbeiten lieber stetig auf ein Ziel hin.

Am wahrscheinlichsten zu sagen: Ich möchte dies klären, bevor wir zu etwas anderem übergehen.

Welche der folgenden Komponenten sind Bestandteil der zwischenmenschlichen Kommunikation?

Am wenigsten wahrscheinlich zu sagen: Lassen wir es jetzt offen.


Denken / Fühlen

Das zweite Deskriptorpaar handelt davon, wie Sie die Informationen verarbeiten, die Sie über die Welt gesammelt haben, und wie Sie Entscheidungen treffen.



Denker oder T-Typen neigen dazu, Logik und Daten zu verwenden, um Entscheidungen zu treffen. Sie sind objektiv und reagieren eher auf Ideen als auf Emotionen. Sie streben nach Fairness im Leben und neigen dazu, Situationen von außen zu betrachten.

Mathematische Zeichen und Symbole und ihre Bedeutungen

Am wahrscheinlichsten zu sagen: Ja, diese Idee ist in Ordnung, aber ich kann einige unmittelbare Probleme erkennen.

Am wenigsten wahrscheinlich zu sagen: Ich mache mir Sorgen darüber, wie sich die Menschen dadurch fühlen werden.



Gefühl oder F-Typen Denken Sie an die Gefühle der Menschen. Sie reagieren eher auf Werte als auf Ideen und verstehen gut, was Menschen zum „Ticken“ bringt. Sie neigen dazu, auf Situationen als Teilnehmer zu reagieren.

Am wahrscheinlichsten zu sagen: Ich mache mir Sorgen darüber, wie sich jeder fühlen muss.

Am wenigsten wahrscheinlich zu sagen: Lass es uns einfach machen, es spielt keine Rolle, ob es jemandem gefällt oder nicht.


Wahrnehmung / Intuition

Das dritte Deskriptorpaar handelt davon, welche Informationen Sie verwenden, um die Welt zu verstehen.

Sensoren oder S-Typen , neigen dazu, ihre Daten aus externen Quellen zu beziehen. Sie arbeiten Schritt für Schritt an einer Lösung und konzentrieren sich auf Fakten. Sie neigen dazu, auf das zu schauen, was im Hier und Jetzt funktioniert, und arbeiten stetig, wobei sie oft viel auf Details achten.

Am wahrscheinlichsten zu sagen: Schauen wir uns das Schritt für Schritt an und betrachten die Details.

Am wenigsten wahrscheinlich zu sagen: Machen wir uns nicht zu viele Sorgen um die Fakten.

Intuitive oder N-Typen neigen dazu, sich auf die Vorstellungskraft und die Welt der Möglichkeiten zu stützen. Sie konzentrieren sich auf das, was verbessert werden könnte und was sein könnte, und betrachten normalerweise das „große Ganze“. Sie springen oft zu Schlussfolgerungen und können in Bezug auf Fakten etwas nachlässig sein.

Am wahrscheinlichsten zu sagen: Mach dir keine Sorgen um das Detail, gib mir nur den Grundriss.

Am wenigsten wahrscheinlich zu sagen: Können Sie mich noch einmal durch das Detail führen?


Introvertiert extrovertiert

Das letzte Deskriptorpaar handelt davon, wo Sie Ihre Energie schöpfen und sich inspirieren lassen.

Introvertierte oder I-Typen neigen dazu, sich intern zu konzentrieren. Obwohl sie sehr kontaktfreudig sein können, sind sie oft sehr zufrieden mit ihrer eigenen Firma. Wenn sie ihre Batterien aufladen müssen, neigen sie dazu, sich von selbst zu lösen. Sie denken und schreiben gern und verinnerlichen normalerweise Ideen, bevor sie sprechen.

Am wahrscheinlichsten zu sagen: Ich werde darüber nachdenken, wenn ich etwas mehr Platz habe.

Am wenigsten wahrscheinlich zu sagen: Ich kann in einer Menschenmenge am besten denken.

Extrovertierte oder E-Typen neigen dazu, ihre Energie aus Interaktionen mit anderen zu beziehen. Sie sind sehr kontaktfreudig und normalerweise gesprächig. Sie denken oft laut nach und lernen aus Erfahrung und Diskussion. Mit einem Extrovertierten sehen Sie genau das, was Sie bekommen.

Am wahrscheinlichsten zu sagen: Lassen Sie uns einen Chat führen und sehen, ob wir es schaffen.

wie man eine prozentuale Erhöhung berechnet

Am wenigsten wahrscheinlich zu sagen: Ich gehe einfach alleine los und arbeite es aus.


Sechzehn Persönlichkeitstypen

Jeder von uns hat die Präferenz, eines der vier Deskriptorpaare zu verwenden, was 16 mögliche Persönlichkeitstypen ergibt: E / I N / S T / F P / J.

Darüber hinaus hat jeder Persönlichkeitstyp unterschiedliche Präferenzen dafür, wie er die Welt sieht und wie er gerne arbeitet, und baut auf den vier oben genannten Präferenzen auf.

Es gibt leicht unterschiedliche Probleme mit Introvertierten und Extrovertierten, da Introvertierte dazu neigen, ihre Vorlieben zu verbergen. Sie können jedoch anhand der Art und Weise, wie jemand arbeitet, und der Art der verwendeten Phrasen allgemein herausfinden, welcher Typ jemand ist.

Wenn Sie wissen, welchen MBTI jemand bevorzugt, erhalten Sie einen Einblick, wie Sie am besten mit ihm arbeiten können, sei es als Manager, Elternteil, Ehepartner oder Freund.


Fazit

Myers-Briggs-Typindikatoren geben uns einen Einblick, wie andere die Welt sehen und sich ihr nähern.

Indem Sie anhand der Art der Dinge, die er sagt, herausfinden, welcher Typ jemand wahrscheinlich ist, können Sie sehen, was ihn wahrscheinlich interessiert und wie er arbeiten möchte.

Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass MBTI nur eine Präferenz zeigt. Es sollte niemals verwendet werden, um jemanden in eine Schublade zu stecken.

Weiter:
Myers-Briggs-Typindikatoren (MBTI) in der Praxis
Selbstbewusstsein