Eine Schule wählen

Siehe auch: Unterstützung des formalen Lernens von Kindern

Die Wahl einer Schule für Ihr Kind, egal ob in der Primar- oder Sekundarstufe, wird immer eine schwierige Entscheidung sein, nicht zuletzt, weil sie mit emotionalem Gepäck behaftet sein kann.

Ihre Gefühle für den Prozess werden davon beeinflusst, wie Sie sich zu Ihrer Schule und zu Schulen im Allgemeinen sowie zu den Bedürfnissen Ihres Kindes gefühlt haben.

wie findest du die prozentuale erhöhung

Die Auswahl wird durch die Tatsache erschwert, dass Sie auch Aspekte wie Zugang, Angebot und Nachfrage berücksichtigen müssen, die Ihre Auswahl einschränken können. In Großbritannien beispielsweise betreiben einige Gebiete „Einzugsgebiete“, andere geben Kindern, die näher an der Schule wohnen, eine höhere Priorität als Kindern, die weiter entfernt wohnen.



Diese Seite enthält einige Ideen dazu, welche Probleme Sie bei Ihrer Auswahl abwägen möchten.


Ihr Kind einbeziehen

Sollten Sie die Entscheidung selbst treffen oder sollte Ihr Kind beteiligt sein?

Wenn Sie entscheiden, ob Ihr Kind beteiligt ist und wie viel seine Präferenz mit Ihnen zu tun hat, möchten Sie sich vielleicht fragen:

  • Ist mein Kind alt genug, um eine reife und vernünftige Entscheidung zu treffen, die auf den gegenwärtigen und zukünftigen Bedürfnissen basiert?
  • Wenn nicht, wie hoch ist die altersgerechte Beteiligung an der Entscheidung?
  • Wie sehr möchte mein Kind an der Entscheidung beteiligt sein?
  • Was sind die wahrscheinlichen Auswirkungen einer Beteiligung oder Nichteinbeziehung?
  • Was mache ich, wenn sich die Wahl meines Kindes stark von meiner unterscheidet? Wie werden wir entscheiden, wessen Ansichten Vorrang haben, und wie werden wir mit der Situation umgehen?



Wie viel oder ob Ihr Kind an der Wahl der Schule beteiligt ist, liegt natürlich bei Ihnen. Nur Sie kennen Ihre Familie gut genug, um zu entscheiden, was für Sie richtig ist.

Das vielleicht wichtigste Problem ist jedoch, dass Sie alle, einschließlich des Kindes, verstehen, wie die Entscheidung getroffen wird, und insbesondere, wer die Stimmabgabe Im Falle einer Meinungsverschiedenheit.


Praktische Fragen

Sobald Sie entschieden haben, wie die Entscheidung getroffen wird und wer daran beteiligt ist, besteht der nächste Schritt möglicherweise darin, die praktischen Aspekte zu berücksichtigen. Dies können insbesondere sein:

Wahrscheinlichkeit, einen Platz zu bekommen

In Großbritannien ist die Anzahl der Schüler, die sie aufnehmen können, entweder aufgrund ihrer Größe oder aufgrund staatlicher Richtlinien zur Klassengröße begrenzt. Viele gute Schulen sind überzeichnet, was bedeutet, dass sie weit mehr Bewerber als Plätze haben. Schulen und Bildungsbehörden verfügen über Systeme, um die Nachfrage zu verwalten und sicherzustellen, dass jedes Kind einen Ort vor Ort bekommt. Diese Systeme und Richtlinien variieren von Standort zu Standort.

Es lohnt sich, sich mit diesen Systemen und Richtlinien vertraut zu machen, bevor Sie sich eine Schule ansehen, egal ob Primar- oder Sekundarschule.

Es macht schließlich keinen Sinn, sich eine Schule anzusehen, wenn Ihr Kind aufgrund der Zugangsrichtlinien keine Chance hat, dort einen Platz zu bekommen.



Top Tipp!


Wenn die Zugriffsrichtlinien nicht aus veröffentlichten Informationen hervorgehen, empfiehlt es sich, die Behörde oder die Schule anzurufen und weitere Informationen anzufordern. Sie helfen Ihnen wahrscheinlich gerne weiter oder verweisen Sie zumindest auf nützlichere Informationen.

Reisevorbereitungen

Das zweite erwägenswerte Thema ist, wie Ihr Kind zur Schule kommt.

Grundschulen sind in der Regel nur wenige Gehminuten von zu Hause entfernt, Sekundarschulen können jedoch eine oder mehrere Busfahrten entfernt sein. Es lohnt sich, die Transportmodalitäten im Voraus zu überprüfen, da dies ein wichtiger Gesichtspunkt sein kann. Die Wahl zwischen einer Schule, die zehn Minuten zu Fuß von zu Hause entfernt ist, und einer Schule, die sechzig Minuten mit drei Bussen entfernt ist, hängt wahrscheinlich nicht ganz von der Qualität der Schule ab, zumindest in den Augen Ihres Kindes.

Qualität der Versorgung

Die wahrscheinlich wichtigste Frage für jeden Elternteil ist die Qualität der Schule.

Dies fällt in zwei Hauptbereiche: Unterricht und Einrichtungen, obwohl auch die außerschulische Bereitstellung ein wichtiger Teil der Überlegung sein kann.

Anlagen und Einrichtungen



Die Qualität der Einrichtungen zu beurteilen ist ziemlich einfach: Besuchen Sie uns und überzeugen Sie sich selbst. Ja, natürlich wird sich die Führung auf die guten Dinge konzentrieren, aber Sie können ein Urteil darüber fällen, was Ihnen nicht gezeigt wird und was Sie sehen, und entscheiden, ob die Einrichtungen gut sind oder nicht. Durch sorgfältige Befragung können Sie sich auch über Pläne informieren, in den nächsten Jahren in die Einrichtungen zu investieren.

Zu den zu stellenden Fragen gehören:

  • Wie viel investieren Sie jedes Jahr routinemäßig in Unterrichtsgeräte?
  • Welche Pläne haben Sie für die nächsten Jahre für Einrichtungen?
  • Wie oft werden Geräte routinemäßig ausgetauscht?
  • Wie oft aktualisieren Sie IT-Geräte? Angesichts der Tatsache, dass IT-Geräte nach zwei Jahren im Allgemeinen als veraltet gelten, ist dies ein wichtiger Indikator dafür, wie regelmäßig investiert wird.

Es lohnt sich auch, nach dem Eltern- / Lehrerverband (PTA) oder dem Freundesverband der Schule zu fragen, da diese Organisation tendenziell Spenden für die Schule sammelt. Ein aktiver PTA bedeutet mehr Geld für Extras.

Qualität des Unterrichts

Die Qualität des Unterrichts ist schwer zu beurteilen, aber es gibt Mittel und Wege.

Diese schließen ein:

  • Inspektionsberichte Beispielsweise kann OFSTED oder das Independent Schools Inspectorate in Großbritannien wichtige Informationen über Schulen als Ganzes liefern. Die Schwierigkeit tritt auf, wenn Inspektionsberichte mehrere Jahre alt sind und sich die Schule aufgrund eines neuen Schulleiters oder weil sie sich sehr bemüht, sich zu verbessern, deutlich verändert hat.
  • Elternforen und andere Online-Ressourcen wie soziale Medien können nützlich sein, um sicherzustellen, dass sich Eltern nicht über die Schule beschweren, oder um Ansichten zu bestimmten Schulen zu erfragen;
  • Lokale Elterngruppen oder informelle Kontakte auf dem Spielplatz gemacht kann oft sehr nützlich sein. Eltern mit älteren Kindern können mehr Informationen über den Ruf der Schule und über ihre Erfahrungen geben. Beachten Sie jedoch, dass Menschen mit Kindern in der Schule ein begründetes Interesse daran haben, zu glauben, dass es sich um eine gute Schule handelt.
  • Ergebnisse von SATS (öffentliche Tests der Grundschule), öffentlichen Prüfungen oder dem Eintritt in die Oberschule oder Universität kann Ihnen viel über die Werte der Schule erzählen. Beispielsweise wissen Grundschulen, die stolz darauf sind, Kinder auf weiterführende Schulen vorzubereiten, genau, welche Schulen ihre Schüler besucht haben, insbesondere in Gebieten mit ausgewählten weiterführenden Schulen. Schulen, die sich auf ihre eigenen SATS-Ergebnisse konzentrieren, sind viel weniger daran interessiert.
  • Ich werde die Schule besuchen es ist lebenswichtig. Wenn möglich, gehen Sie zu einem offiziellen Tag der offenen Tür oder einem Tag der offenen Tür, vereinbaren Sie aber auch einen informellen Besuch zu einem anderen Zeitpunkt und bitten Sie darum, die Klassenzimmer zu besuchen, um zu sehen, wie sie routinemäßig arbeiten. So erhalten Sie die beste Vorstellung davon, ob die Atmosphäre zu Ihrem Kind passt.

Das Fazit

Die wichtigste Frage von allen ist:



Passt diese Schule zu meinem Kind?

Diese Frage kann in die Frage unterteilt werden, ob sie ihren Bildungsbedürfnissen und ihren sozialen Bedürfnissen entspricht.

Bildungsbedürfnisse sind natürlich sehr wichtig, aber soziale Bedürfnisse können es noch mehr sein. Eine Schule, in der Ihr Kind glücklich und erfolgreich ist und viele Freunde hat, ist wahrscheinlich viel besser für die Ausbildung und das allgemeine Wohlbefinden als eine Schule, die hervorragende schulische Ergebnisse erzielt, in der Ihr Kind jedoch keine Freunde hat und im Allgemeinen unglücklich ist .

Es ist jedoch möglich, beides zu finden, auch wenn es ein bisschen Jagd erfordert.

wie man präsentiert, ohne nervös zu sein

Es ist auch nützlich, über die Interessen Ihres Kindes nachzudenken und zu überprüfen, ob diese von der Schule erfüllt werden. Wenn sie beispielsweise gerne Sport treiben, bietet die Schule viele verschiedene Sportarten an, die sie im Unterricht und in außerschulischen Clubs ausprobieren kann? Wenn sie Drama lieben, spielt die Schule dann regelmäßig?

Eine nützliche Faustregel lautet: Wenn Sie in der Schule herumlaufen und denken, dass „Oh, er / sie wird das lieben“, passt die Schule wahrscheinlich zu ihnen. Auf der anderen Seite ist es möglicherweise nicht ganz so ideal, wenn Sie denken: 'Das ist großartig, aber ich nehme nicht an, dass er / sie davon viel Gebrauch machen wird.'

Es geht NICHT darum, ob Sie fühle mich wohl in der Schule. Es mag genau wie in Ihrer Schule sein, in der Sie so glücklich waren, aber Sie sind nicht Ihr Kind.

Weiter:
So wählen Sie eine Top-Schule für ein Kind mit besonderen Bedürfnissen
Heimunterricht und Fernunterricht