Vertrauen aufbauen

Siehe auch: Persönliche Entwicklung

Vertrauen kann nicht wie ein Regelwerk erlernt werden. Vertrauen ist ein Geisteszustand. Positives Denken , Übung, Training, Wissen und Gespräche mit anderen Menschen sind nützliche Möglichkeiten, um Ihr Selbstvertrauen zu verbessern oder zu stärken.

Vertrauen entsteht durch Wohlbefinden, Akzeptanz Ihres Körpers und Geistes (Ihr Selbstwertgefühl) und den Glauben an Ihre eigenen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Erfahrungen. Vertrauen ist ein Attribut, das die meisten Menschen gerne besitzen würden.


Was ist Selbstvertrauen?

Obwohl Selbstvertrauen für verschiedene Menschen unterschiedliche Bedeutungen haben kann, bedeutet es in Wirklichkeit einfach, an sich selbst zu glauben.



Vertrauen ist zum Teil ein Ergebnis davon, wie wir erzogen wurden und wie wir unterrichtet wurden. Wir lernen von anderen, wie man über sich selbst denkt und wie man sich verhält - diese Lektionen wirken sich auf das aus, was wir über uns selbst und andere Menschen glauben. Vertrauen ist auch ein Ergebnis unserer Erfahrungen und wie wir gelernt haben, auf verschiedene Situationen zu reagieren.

Selbstvertrauen ist kein statisches Maß. Unser Vertrauen, Rollen und Aufgaben auszuführen und mit Situationen umzugehen, kann zunehmen und abnehmen, und an manchen Tagen fühlen wir uns möglicherweise sicherer als an anderen.

Geringes Vertrauen kann eine Folge vieler Faktoren sein, darunter: Angst vor dem Unbekannten, Kritik, Unzufriedenheit mit dem persönlichen Erscheinungsbild (Selbstwertgefühl), Unvorbereitetheit, schlechtes Zeitmanagement, mangelndes Wissen und frühere Misserfolge. Wenn wir kein Vertrauen in uns selbst haben, liegt dies oft daran, was wir glauben, dass andere über uns denken werden. Vielleicht lachen andere über uns oder beschweren sich oder machen sich lustig, wenn wir einen Fehler machen. So zu denken kann uns daran hindern, Dinge zu tun, die wir tun wollen oder müssen, weil wir glauben, dass die Konsequenzen zu schmerzhaft oder peinlich sind.



Überbewusstsein kann ein Problem sein, wenn Sie glauben, dass Sie alles können - auch wenn Sie nicht über die erforderlichen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse verfügen, um es gut zu machen. In solchen Situationen kann zu viel Vertrauen zum Scheitern führen. Zu selbstbewusst zu sein bedeutet auch, dass Sie anderen Menschen eher als arrogant oder egoistisch begegnen. Menschen freuen sich viel eher über Ihr Versagen, wenn Sie als arrogant empfunden werden.

Verwandte Bereiche

Vertrauen und Selbstwertgefühl sind nicht dasselbe , obwohl sie oft miteinander verbunden sind. Vertrauen ist der Begriff, mit dem wir beschreiben, wie wir uns in Bezug auf unsere Fähigkeit fühlen, Rollen, Funktionen und Aufgaben auszuführen. Selbstwertgefühl ist, wie wir uns selbst fühlen, wie wir aussehen, wie wir denken - ob wir uns würdig oder geschätzt fühlen oder nicht. Menschen mit geringem Selbstwertgefühl leiden häufig auch unter einem allgemein geringen Selbstvertrauen, aber Menschen mit gutem Selbstwertgefühl können auch ein geringes Selbstvertrauen haben. Es ist auch durchaus möglich, dass Menschen mit geringem Selbstwertgefühl in einigen Bereichen sehr zuversichtlich sind.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite: Was ist Selbstachtung? .

Wenn Sie eine Rolle ausführen oder eine Aufgabe sicher erledigen, geht es nicht darum, keine Fehler zu machen. Fehler sind unvermeidlich, besonders wenn man etwas Neues macht. Zu Vertrauen gehört das Wissen, was zu tun ist, wenn Fehler ans Licht kommen, und daher geht es auch um Problemlösung und Entscheidungsfindung.

Besuchen Sie unsere Abschnitte zu beiden Probleme lösen und Entscheidungsfindung für mehr Informationen.



Diese Seite bietet praktische Ratschläge zu Dingen, die Sie tun können, um Ihr Vertrauen aufzubauen.


Möglichkeiten zur Verbesserung des Vertrauens

Die Verbesserung des Vertrauens hat zwei Seiten. Obwohl das ultimative Ziel darin besteht, sich selbst und Ihren Fähigkeiten sicherer zu fühlen, lohnt es sich auch zu überlegen, wie Sie anderen Menschen selbstbewusster erscheinen können. Die folgende Liste enthält viele Ideen, wie dies erreicht werden kann.

Planung und Vorbereitung

Menschen fühlen sich in Bezug auf neue oder möglicherweise schwierige Situationen oft weniger sicher. Der vielleicht wichtigste Faktor für die Vertrauensentwicklung ist die Planung und Vorbereitung auf das Unbekannte.

Wenn Sie sich beispielsweise für eine neue Stelle bewerben, ist es eine gute Idee, sich auf das Vorstellungsgespräch vorzubereiten. Planen Sie, was Sie sagen möchten, und denken Sie über einige der Fragen nach, die Ihnen möglicherweise gestellt werden. Üben Sie Ihre Antworten mit Freunden oder Kollegen und erhalten Sie deren Feedback.

Es gibt viele andere Beispiele für die Planung eines Interviews. Vielleicht sollten Sie den Friseur besuchen, bevor Sie gehen. Wie wirst du zum Interview reisen und wie lange wird die Reise dauern? Was solltest du anziehen? Übernehmen Sie die Kontrolle über unbekannte Situationen so gut Sie können, teilen Sie Aufgaben in kleinere Unteraufgaben auf und planen Sie so viele wie möglich.



In einigen Situationen kann es erforderlich sein, auch Notfallpläne zu haben - Sicherungspläne, wenn Ihr Hauptplan fehlschlägt. Wenn Sie geplant hätten, mit dem Auto zu Ihrem Interview zu fahren, aber am Morgen würde das Auto nicht starten, wie würden Sie dorthin gelangen? In der Lage zu sein, ruhig auf das Unerwartete zu reagieren, ist ein Zeichen des Vertrauens.


Lernen, Wissen und Training

Lernen und Forschen können uns helfen, uns sicherer zu fühlen, wie wir mit Situationen, Rollen und Aufgaben umgehen können.

Wenn Sie wissen, was Sie erwartet und wie und warum Dinge getan werden, wird dies Ihr Bewusstsein stärken und Sie fühlen sich in der Regel besser vorbereitet und letztendlich selbstbewusster.

Wenn wir jedoch lernen und Wissen erwerben, fühlen wir uns manchmal weniger sicher in Bezug auf unsere Fähigkeiten, Rollen und Aufgaben auszuführen, und wenn dies geschieht, müssen wir unser Wissen mit Erfahrung kombinieren. Indem wir etwas tun, über das wir viel gelernt haben, setzen wir die Theorie in die Praxis um, was Vertrauen entwickelt und zum Lernen und Verstehen beiträgt.



Werdende Eltern, die zum ersten Mal geboren werden, fühlen sich möglicherweise nervös und weniger zuversichtlich, ein Baby zu bekommen. Sie werden wahrscheinlich Bücher kaufen oder Websites besuchen, die Ratschläge geben und einige der Rätsel lösen können. Sie werden wahrscheinlich auch mit anderen Eltern sprechen, um Wissen und Verständnis zu erlangen.

Am Arbeitsplatz können Schulungen für Mitarbeiter angeboten werden, um ihnen den Umgang mit oder die Arbeit mit neuen Systemen und Verfahren beizubringen. In einer Zeit organisatorischer Veränderungen ist dies besonders wichtig, da sich viele Menschen natürlich Veränderungen widersetzen. Wenn die von den Änderungen Betroffenen jedoch angemessene Informationen und Schulungen erhalten, können solche Widerstände in der Regel minimiert werden, da sich die Mitarbeiter besser auf das neue System vorbereitet und daher sicherer fühlen.

Siehe unsere Seite: Lebenslanges Lernen für mehr Informationen.


Positiver Gedanke

Positives Denken kann ein sehr wirksames Mittel sein, um das Vertrauen zu verbessern.

Wenn Sie glauben, dass Sie etwas erreichen können, werden Sie wahrscheinlich hart arbeiten, um dies sicherzustellen, wenn Sie jedoch nicht glauben, dass Sie eine Aufgabe erfüllen können, dann nähern Sie sich dieser eher halbherzig und sind daher mehr wahrscheinlich scheitern. Der Trick besteht darin, sich davon zu überzeugen, dass Sie etwas tun können - mit der richtigen Hilfe, Unterstützung, Bereitschaft und dem richtigen Wissen.

Optimismus ist der Glaube, der zur Leistung führt. Ohne Hoffnung und Zuversicht kann nichts getan werden.


Helen Keller - - Autor, politischer Aktivist und Dozent. Die erste gehörlose und blinde Person, die in den USA einen BA-Abschluss erworben hat.

Es gibt viele Informationen über positives Denken sowohl online als auch in gedruckter Form. Die Grundregeln des positiven Denkens bestehen darin, Ihre Stärken und Erfolge hervorzuheben und aus Ihren Schwächen und Fehlern zu lernen. Das ist viel einfacher als es sich anhört, und wir beschäftigen uns oft mit Dingen, mit denen wir aus unserer Vergangenheit nicht zufrieden sind - und machen sie zu größeren Problemen, als sie sein müssen. Diese negativen Gedanken können das Vertrauen und Ihre Fähigkeit, Ziele zu erreichen, sehr schädigen.


Versuchen Sie, die Art und Weise, wie Sie über Ihr Leben denken, zu überarbeiten:

  • Kennen Sie Ihre Stärken und Schwächen. Schreiben Sie eine Liste von Dingen, in denen Sie gut sind und von denen Sie wissen, dass sie verbessert werden müssen. Besprechen Sie Ihre Liste mit Freunden und Familie, da diese unweigerlich zur Liste hinzugefügt werden können. Feiern und entwickeln Sie Ihre Stärken und finden Sie Wege, um Ihre Schwächen zu verbessern oder zu bewältigen.

  • Wir alle machen Fehler. Betrachten Sie Ihre Fehler nicht als Negative, sondern als Lernmöglichkeiten.

  • Akzeptiere Komplimente und mache dir selbst Komplimente. Wenn Sie ein Kompliment von jemand anderem erhalten, danken Sie ihm und fragen Sie nach weiteren Details. Was genau hat ihnen gefallen? Erkennen Sie Ihre eigenen Erfolge und feiern Sie sie, indem Sie sich selbst belohnen und Freunden und Familie davon erzählen.

  • Verwenden Sie Kritik als Lernerfahrung . Jeder sieht die Welt aus seiner eigenen Perspektive anders, und was für eine Person funktioniert, funktioniert möglicherweise nicht für eine andere. Kritik ist nur die Meinung eines anderen. Seien Sie selbstbewusst, wenn Sie Kritik erhalten, antworten Sie nicht defensiv und lassen Sie Kritik Ihr Selbstwertgefühl verringern. Hören Sie auf die Kritik und stellen Sie sicher, dass Sie verstehen, was gesagt wird, damit Sie Kritik als Mittel zum Lernen und Verbessern nutzen können. Siehe unsere Seite: Umgang mit Kritik für mehr Informationen.

  • Versuchen Sie, allgemein fröhlich zu bleiben und eine positive Lebenseinstellung zu haben. Beschweren oder kritisieren Sie sich nur bei Bedarf und wenn Sie dies tun, auf konstruktive Weise. Bieten Sie anderen Komplimente an und gratulieren Sie ihnen zu ihren Erfolgen. Sie können unsere Seite finden Konstruktive Kritik anbieten hilfreich.


Mit anderen reden und ihrem Beispiel folgen

Finden Sie sich ein Vorbild für Vertrauen.

Im Idealfall ist dies jemand, den Sie regelmäßig sehen, ein Arbeitskollege, ein Familienmitglied oder ein Freund - jemand mit viel Selbstvertrauen, den Sie spiegeln möchten. Beobachten Sie sie und bemerken Sie, wie sie sich verhalten, wenn sie zuversichtlich sind. Wie bewegen sie sich, wie sprechen sie, was sagen sie und wann? Wie verhalten sie sich, wenn sie mit einem Problem oder Fehler konfrontiert werden? Wie interagieren sie mit anderen Menschen und wie reagieren andere auf sie?

Wenn möglich, sprechen Sie mit ihnen, um mehr darüber zu erfahren, wie sie denken und was sie zum Ticken bringt.

Wenn Sie mit Menschen sprechen und mit ihnen zusammen sind, die zuversichtlich sind, können Sie sich normalerweise sicherer fühlen. Lernen Sie von anderen, die erfolgreich die Aufgaben und Ziele erfüllen, die Sie erreichen möchten - lassen Sie ihr Vertrauen auf sich wirken.

Wenn Sie selbstbewusster werden und dann Hilfe und Rat anbieten, werden Sie ein Vorbild für jemanden, der weniger selbstbewusst ist.

Vertrauen ist ansteckend. So ist mangelndes Vertrauen.


Vince Lombardi - Erfolgreicher American Football Trainer.

Im Allgemeinen fühlen sich Menschen zu selbstbewussten Menschen hingezogen - Vertrauen ist eines der Hauptmerkmale von Charisma. Siehe unsere Seite: Was ist Charisma? für eine vollständige Erklärung.

Arten von Forschungsmethoden qualitativ und quantitativ


Erfahrung

Wenn wir Aufgaben und Ziele erfolgreich erledigen, steigt unser Vertrauen, dass wir dieselben und ähnliche Aufgaben wieder erledigen können.

Ein einfaches Beispiel hierfür ist das Autofahren. Die meisten Menschen, die schon länger fahren, tun dies fast automatisch - sie müssen nicht darüber nachdenken, welchen Hausierer sie schieben oder wie sie mit einer Kreuzung auf der Straße umgehen sollen, sie tun es einfach. Dies steht im Gegensatz zu einem Fahrschüler, der sich wahrscheinlich nervös fühlt und sich stark konzentrieren muss. Dem Lernenden fehlt es an Erfahrung und damit an Vertrauen in seine Fahrfähigkeit.

Es kann jedoch sehr schwierig sein, Erfahrungen zu sammeln und den ersten Schritt zu tun. Oft ist der Gedanke, etwas Neues zu beginnen, schlimmer als es tatsächlich zu tun. Hier kann Vorbereitung, Lernen und positives Denken helfen.

Teilen Sie Rollen und Aufgaben in kleine erreichbare Ziele auf. Stellen Sie sicher, dass jedes Ihrer Ziele den SMART-Kriterien entspricht. Das heißt, Ziele spezifisch, messbar, erreichbar, realistisch und zeitgesteuert zu machen. Unsere Seite Sich persöhnliche Ziele setzen erklärt dies ausführlicher.

Was auch immer Sie tun, versuchen Sie, so gut wie möglich zu werden. Je besser Sie etwas tun können, desto sicherer werden Sie.


Bestimmend sein

Durchsetzungsvermögen bedeutet, für das einzustehen, woran Sie glauben, und sich an Ihre Grundsätze zu halten.

Durchsetzungsvermögen bedeutet auch, dass Sie Ihre Meinung ändern können, wenn Sie glauben, dass dies das Richtige ist, und nicht, weil Sie unter dem Druck eines anderen stehen.

Durchsetzungsvermögen, Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl sind eng miteinander verbunden - normalerweise werden Menschen von Natur aus selbstbewusster, wenn sie ihr Selbstvertrauen entwickeln.

Sehen Sie unsere Durchsetzungsvermögen Abschnitt und Durchsetzungs-Techniken Seite für weitere Informationen.


Ruhe bewahren, ruhig bleiben

Normalerweise besteht ein Zusammenhang zwischen Selbstvertrauen und Ruhe.

Wenn Sie sich bei einer Aufgabe sicher fühlen, werden Sie sich wahrscheinlich ruhig fühlen. Wenn Sie sich weniger sicher fühlen, sind Sie eher gestresst oder nervös.

Wenn Sie versuchen, ruhig zu bleiben, auch wenn Sie unter Stress und Druck stehen, fühlen Sie sich sicherer.

Dazu ist es hilfreich zu lernen, wie man sich entspannt. Lernen Sie mindestens eine Entspannungstechnik, die für Sie funktioniert und die Sie anwenden können, wenn Sie sich gestresst fühlen. Dies kann so einfach sein, als würde man absichtlich tief ein- und ausatmen. Weitere Ideen finden Sie auf unserer Seite, Entspannungstechniken .


Vermeiden Sie Arroganz

Arroganz wirkt sich nachteilig auf zwischenmenschliche Beziehungen aus.

Wenn Ihr Selbstvertrauen wächst und Sie erfolgreich werden, vermeiden Sie es, sich anderen überlegen zu fühlen oder zu handeln. Denken Sie daran - niemand ist perfekt und es gibt immer mehr, was Sie lernen können. Feiern Sie Ihre Stärken und Erfolge und erkennen Sie Ihre Schwächen und Misserfolge. Geben Sie anderen Anerkennung für ihre Arbeit - machen Sie Komplimente und loben Sie aufrichtig. Seien Sie höflich und höflich, zeigen Sie Interesse an dem, was andere tun, stellen Sie Fragen und engagieren Sie sich.

Gib deine Fehler zu und sei bereit, über dich selbst zu lachen!

Entwickeln Sie Ihre Selbstbewusstsein

Das Selbstvertrauen kann mit der Zeit nachlassen, wenn Sie Ihre Fähigkeiten nicht üben oder Rückschläge erleiden. Wenn Sie selbstbewusster werden, sollten Sie Ihre Fähigkeiten weiter üben, um Ihr Selbstvertrauen zu erhalten und weiter zu stärken.

Bereite dich vor ' Vertrauensziele „Dazu müssen Sie Ihre Komfortzone verlassen und Dinge tun, bei denen Sie ein gewisses Maß an Nervosität oder Besorgnis verspüren.

Mögliche Vertrauensziele können sein:

  • Starten Sie eine Aufgabe oder ein Projekt, das Sie schon lange verschoben haben. Oft verschieben wir das Starten wichtiger Aufgaben, weil sie überwältigend, schwierig oder umständlich zu erledigen scheinen. Wenn Sie einfach mit einer solchen Aufgabe beginnen, kann dies das Vertrauen stärken und Sie dazu neigen, sie zu erledigen.

  • Beschweren Sie sich in einem Restaurant, wenn bei Ihrer Bestellung ein Problem auftritt. Wenn Sie sich normalerweise nicht über ein Problem beschweren, ist dies ein guter Weg, um Ihr Selbstvertrauen und Ihre Durchsetzungsfähigkeit zu verbessern. Unsere Seite Wie man sich effektiv beschwert kann dabei helfen.

  • Steh auf und stelle eine Frage bei einem öffentlichen Treffen oder in einer Gruppe. Auf diese Weise stellen Sie sich für einige Minuten in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

  • Helfen Sie freiwillig, eine Präsentation zu halten oder eine Rede zu halten. Für viele Menschen ist das Sprechen mit einer Gruppe von Menschen eine besonders beängstigende Aussicht. Der beste Weg, um diese Angst zu überwinden und Vertrauen zu gewinnen, ist die Erfahrung.

  • Stellen Sie sich jemandem vor, der neu ist. Dies könnte ein Ort sein, an dem Menschen etwas gemeinsam haben - wie auf einer Party oder einer Konferenz, was es möglicherweise einfacher macht, ein Gespräch zu führen. Oder Sie können mit einem völlig Fremden in einem Aufzug / Aufzug sprechen.

  • Tragen Sie etwas, das Aufmerksamkeit erregt - wie eine grelle Farbe. Das persönliche Erscheinungsbild ist ein wichtiger Faktor für das Selbstwertgefühl, und Menschen mit geringerem Selbstwertgefühl versuchen, nicht bemerkt zu werden. Geben Sie eine Erklärung ab und heben Sie sich von der Masse ab!

  • Treten Sie einer Gruppe oder Klasse in Ihrer Community bei. Sie werden möglicherweise auf viele verschiedene Arten davon profitieren, indem Sie neue Menschen vor Ort kennenlernen, neue Dinge lernen und gleichzeitig Ihr Selbstvertrauen verbessern.

  • Machen Sie eine ungewohnte Reise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Wenn Sie auf einer unbekannten Route und mit zufälligen Personen an einen neuen Ort reisen, fühlen sich die meisten Menschen zumindest etwas unwohl.

Wie denkst du über jede der Ideen in der obigen Liste? Vielleicht haben einige dir ein kleines Gefühl von Schmetterlingen gegeben, während andere dich mit Furcht erfüllten. Obwohl in der Liste häufig verwendete Beispiele für potenziell vertrauensbildende Aufgaben verwendet werden, ist möglicherweise keine für Sie geeignet. Denken Sie an einige Vertrauensziele, die für Sie richtig sind - beginnen Sie dann mit einfacheren und bauen Sie diese auf.


Weiter:
Was ist Selbstachtung?
Umgang mit Präsentationsnerven